Finnland, Schweden, Dänemark und die Niederlande stehen bei der Digitalisierung in der EU an der Spitze. Das zeigt der Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DESI) für 2020, den die EU-Kommission Mitte Juni in Brüssel veröffentlicht hat.

Finnland, Schweden, Dänemark und die Niederlande stehen bei der Digitalisierung in der EU an der Spitze. Das zeigt der Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DESI) für 2020, den die EU-Kommission Mitte Juni in Brüssel veröffentlicht hat. Deutschland steht dabei im europäischen Vergleich auf Platz zwölf und damit im Mittelfeld. In der Dimension Konnektivität ist Deutschland bei der 5G-Bereitschaft mit einem hohen Anteil an Festnetz-Breitbandanschlüssen führend in der EU. Während man somit bei der Infrastruktur aufgeholt hat, sind in anderen Bereichen auch negative Trends zu spüren. So ist der Anteil der deutschen KMU, die online verkaufen, von 23% in 2017 auf 17% in 2019 zurückgegangen und liegt damit jetzt unter dem EU-Durchschnitt. Grenzüberschreitend sind im E-Commerce sogar nur 10% der KMU tätig. Bei der Inanspruchnahme von E-Government-Diensten belegt Deutschland mit einer Quote von nur 49 Prozent den 26. Platz.

Weitere ausführliche Informationen zum DESI finden Sie hier.

via Handelsverband Deutschland (HDE) – Europa