Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) stellt ab dem 1. Januar 2019 zunächst rund 333 Millionen Euro für die Hardware-Nachrüstungen von leichten und schweren Handwerker- und Lieferfahrzeugen bereit. Förderberechtigt sind allerdings nur Halter von Fahrzeugen, die in den sogenannten Schwerpunktregionen ansässig oder tätig sind.

Förderberechtigt sollen sein:

  • Fahrzeughalter mit gewerblich genutzten Fahrzeugen der Klassen Nl und N2 (für die Güterbeförderung ausgelegte und gebaute Kraftfahrzeuge) mit einer zulässigen Gesamtmasse von 2,8-7,5 t und und Zuordnung zu den Schadstoffklassen der Stufen A und B (Euro I und II)
  • die ihren Firmensitz in einer der 65 von Grenzwertüberschreitungen betroffenen Städte mit einem Stickstoffdioxid-Jahresmittelwert von mehr als 40 Mikrogramm/Kubikmeter betroffenen Stadt oder den angrenzenden Landkreisen haben (siehe Anhang der Förderrichtlinie)
  • sowie die gewerblichen Fahrzeughalter, deren Firma nennenswerte Aufträge in der Stadt hat (25 Prozent oder mehr der Aufträge pro Jahr bzw. 25 Prozent oder mehr des Umsatzes).

Für die Förderung muss zudem eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) für die Nachrüstsysteme nachgewiesen werden. Das BMVI hat dafür technische Anforderungen erarbeitet. Die Anträge für Nachrüstsysteme können damit ab sofort beim KBA gestellt werden.

Förderanträge für die Nachrüstung leichter (2,8 t – 3,5 t zulässige Gesamtmasse) und schwerer (3,5 t – 7,5 t zulässige Gesamtmasse) Handwerker- und Lieferfahrzeuge können ab dem 1. Januar 2019 bei der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen gestellt werden.

Links:

Die Kosten für eine Hardware-Nachrüstung betragen nach Angaben des BMVI bei den leichten Handwerker- und Lieferfahrzeugen 4.000 bis 8.000 Euro pro Fahrzeug, bei den schweren Fahrzeugen 6000 bis 12.000 Euro. Die Höhe des Zuschusses ist abhängig von der Unternehmensgröße. Pro Fahrzeug ist dieser Zuschuss bei Fahrzeugen unter 3,5 t auf einen Höchstbetrag von 3.800 Euro und bei den Fahrzeugen ab 3,5 t auf einen Höchstbetrag von 5.000 Euro bei einer Antragstellung bis zum 31. Mai 2019 bzw. auf einen Höchstbetrag von 3.000 Euro, bzw. 4.000 Euro bei einer Antragstellung ab dem 01. Juni 2019 begrenzt.
In den Jahren 2019 und 2020 sollen zunächst rund 333 Millionen Euro für das Förderprogramm zur Verfügung stehen. Es ist bis zum Ende des Jahres 2020 befristet.

Die Förderrichtlinien für die leichten und schweren Handwerker- und Lieferfahrzeuge können den Internetseiten des BMVI unter dem Link: www.bmvi.de/foerderrichtlinie-handwerker-lieferfahrzeuge abgerufen werden

{attachments}

Liste der im Jahr 2017 im Jahresmittel von Stickstoffdioxid-Grenzwertüberschreitungen betroffenen Kommunen:

Aachen kreisfrei NW
Augsburg kreisfrei BY
Backnang Rems-Murr-Kreis BW
Bensheim Kreis Bergstraße HE
Berlin kreisfrei BE
Bielefeld kreisfrei NW
Bochum kreisfrei NW
Bonn kreisfrei NW
Darmstadt kreisfrei HE
Dinslaken Kreis Wesel NW
Dortmund kreisfrei NW
Duisburg kreisfrei NW
Düren kreisfrei NW
Düsseldorf kreisfrei NW
Essen kreisfrei NW
Esslingen am Neckar Landkreis Esslingen BW
Frankfurt am Main kreisfrei HE
Freiburg im Breisgau kreisfrei BW
Gelsenkirchen kreisfrei NW
Gießen Landkreis Gießen HE
Gladbeck Kreis Recklinghausen NW
Hagen kreisfrei NW
Halle (Saale) kreisfrei ST
Hamburg kreisfrei HH
Hannover kreisfrei NI
Heidenheim an der Brenz Landkreis Heidenheim BW
Heilbronn Landkreis Heilbronn BW
Herne kreisfrei NW
Herrenberg Landkreis Böblingen BW
Hildesheim Landkreis Hildesheim NI
Hürth Rhein-Erft-Kreis NW
Kiel kreisfrei SH
Köln kreisfrei NW
Kommune Kreis Bundesland
Leinfelden-Echterdingen Landkreis Esslingen BW
Leonberg Landkreis Böblingen BW
Leverkusen kreisfrei NW
Limburg a.d. Lahn Landkreis Limburg-Weilburg HE
Ludwigsburg Landkreis Ludwigsburg BW
Ludwigshafen am Rhein kreisfrei RP
Mainz kreisfrei RP
Mannheim kreisfrei BW
Mönchengladbach kreisfrei NW
Mühlacker Enzkreis BW
Mülheim an der Ruhr kreisfrei NW
München kreisfrei BY
Neuss Rhein-Kreis Neuss NW
Nürnberg kreisfrei BY
Oberhausen kreisfrei NW
Offenbach am Main kreisfrei HE
Oldenburg (Oldb) kreisfrei NI
Osnabrück kreisfrei NI
Overath Rheinisch-Bergischer Kreis NW
Paderborn Kreis Paderborn NW
Pleidelsheim Landkreis Ludwigsburg BW
Regensburg kreisfrei BY
Reutlingen Landkreis Reutlingen BW
Schwerte Kreis Unna NW
Seite 20 von 21
Siegen Kreis Siegen-Wittgenstein NW
Solingen kreisfrei NW
Stuttgart kreisfrei BW
Tübingen Landkreis Tübingen BW
Veröffentlicht am Mittwoch, 19. Dezember 2018
Walzbachtal Landkreis Karlsruhe BW
Wiesbaden kreisfrei HE
Witten Ennepe-Ruhr Kreis NW
Wuppertal kreisfrei NW

 

via Handelsverband Deutschland (HDE) – Standort & Verkehr