Am 25. Oktober 2018 war im Plenum des Europäischen Parlaments erneut über das Verhandlungsmandat des AGRI-Ausschusses zur Richtlinie über Vertragsbeziehungen in der Lebensmittellieferkette abgestimmt worden.

Das Trilogmandat wurde mit 428 zu 170 Stimmen bestätigt. Als Zeichen der Vernunft wertet der HDE dennoch, dass im EU-Parlament eine Mehrzahl der deutschen Abgeordneten den Vorschlägen für eine Richtlinie zur Einschränkung der Verhandlungsfreiheit der Lebensmittelhändler nicht zugestimmt haben. So wurde ein klares Zeichen gesetzt, dass viele Parlamentarier mit den teils absurden Änderungen gegenüber dem Kommissionsvorschlag nicht einverstanden sind. In den kommenden Wochen beginnt nun die Abstimmung der Richtlinie zwischen Parlament, EU-Kommission und Europäischem Rat. Die vom Parlament geforderten Maßnahmen laufen im Ergebnis auf die Stärkung internationaler, großer Lebensmittelhersteller hinaus. In der Konsequenz drohen außerdem Verbote genossenschaftlich organisierter Einzelhändler wie beispielsweise der selbständigen Kaufleute bei Rewe und Edeka.

via Handelsverband Deutschland (HDE) – Europa