Aktuelle Ranglisten des vor kurzem erschienenen international anerkannten Textile Exchange Reports zeigen, dass die im Textilbündnis organisierten Handelsunternehmen mit eigenen Initiativen vorangehen und ihre Lieferketten immer nachhaltiger aufstellen.

Aktuelle Ranglisten des vor kurzem erschienenen international anerkannten Textile Exchange Reports zeigen, dass die im Textilbündnis organisierten Handelsunternehmen mit eigenen Initiativen vorangehen und ihre Lieferketten immer nachhaltiger aufstellen.

So liegen im Bereich nachhaltige Baumwolle H&M sowie C&A unter den ersten drei. Bei H&M sind demnach insgesamt bereits 43 Prozent der genutzten Baumwolle aus nachhaltiger Produktion. Und auch bei den Anbietern zertifizierter Bio-Baumwolle finden sich am Textilbündnis beteiligte Unternehmen ganz vorne. So ist C&A laut Textile Exchange der weltweit größte Anbieter in diesem Bereich. Auf den Plätzen zwei und drei folgen H&M und Tchibo.

„Die Zahlen von Textile Exchange machen deutlich, dass die freiwilligen Initiativen der Unternehmen wirken. Diesen Weg müssen wir konsequent weitergehen. Gesetzliche Regelungen dagegen sind nicht immer der geeignetste Weg, um für schnelle Veränderungen in den Produktionsländern zu sorgen“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Denn in vielen Entwicklungsländern fehle es schlicht an handlungsfähigen Behörden und Regierungsstellen, mit denen die Unternehmen zuverlässig zusammenarbeiten könnten.

Den Textile Exchange Report 2017 erhalten Sie unter: http://bit.ly/2xKKJrT